GESETZLICHE KRANKENKASSE

Bitte beachten Sie, dass eine Kostenübernahme durch Ihre gesetzliche Krankenversicherung leider nur in Ausnahmefällen – im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens - in der Praxis möglich ist. Dies ist immer eine Ausnahmeregelung, die ein sehr aufwendiges Antragsverfahren   mit sich bringt. Nähere Informationen dazu erfragen Sie gern bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse. Diese wird Ihnen jedoch meist eine Liste mit Vertragstherapeuten in Ihrer Nähe zuschicken, die möglicherweise noch über freie Therapieplätze verfügen. Die Bundespsychotherapeutenkammer hat dazu einen Ratgeber veröffentlicht, den wir sehr empfehlen. Bitte folgen Sie dem Link:

http://www.bptk.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/BPtK_Infomaterial/Kostenerstattung/Kostenerstattung_dt.pdf

Aktueller Hinweis:

Ab dem 1.April 2017 wird es durch die neuen Psychotherapierichtlinien grundlegenden Veränderungen bei der Versorgung gesetzlich versicherter Patienten geben. Im Moment ist es noch unklar, inwieweit es dann noch möglich sein wird, das Kostenerstattungsverfahren zu beantragen. Zu diesen sehr konkreten Veränderungen erkundigen sich gesetzlich versicherte Patienten bitte unbedingt bei ihren Krankenkassen.

Wichtig für Sie zu wissen:

Trotz der dann möglichen Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse, kann es sein, dass sie einen Teil der Honorarkosten pro Sitzung selber tragen müssen. Das Honorar wird von den gesetzlichen Krankenkassen teilweise nicht vollständig erstattet, daher ergibt sich   möglicherweise ein Differenzbetrag.

Das Behandlungshonorar von 100,56€ pro 50 Minuten, welches wir in Rechnung stellen, entspricht der Gebührenordnung für Psychotherapeuten GOP (analog zur Gebührenordnung für Ärzte-GOÄ): Ziffer 870 (2,3facher Satz) - Verhaltenstherapie.